Firmen-Chronik

1910 – 1996 Georg Stadler (1910 – 1996) war Inhaber einer Pferdefuhrwerkskonzession. Hauptbetätigungsfeld im Winter waren Holzlieferungen zu den Sägewerken. Im Sommer wurden auch Sand und Schotter transportiert.
1951 Ankauf eines Traktors.
1954 Erweiterung der Konzession auf einen LKW fĂĽr Holztransporte (Steyr 380).
1959 BetriebsĂĽbernahme durch Sohn Paul Stadler. Konzession fĂĽr 2 LKW. Im September erster Mitarbeiter.
1962 Erweiterung des Fuhrparks um einen Radlader. Damals war es sehr schwierig, eine Auslastung der Fahrzeuge zu gewährleisten. Der Fuhrpark war größtenteils beim Autobahnbau Mondsee – Oberwang im Einsatz.
1964 Erste Schottergewinnung, Erwerb von Gewerbeberechtigungen und Konzessionen. Ausbau des Betätigungsfeldes im inneren Salzkammergut.
1974 Kauf des Betriebsgrundstücks und Errichtung der Betriebsstätte in Schwarzenbach.
1984 Abbau von Sand und Kies in Abersee, hohe Investitionen für effiziente, wirtschaftliche Sand- und Kiesgewinnung (Erreichung der heute geforderten Ö-Normen). Inbetriebnahme der 2. Betriebsstätte in Thorbach, Weißenbach. Streusalztransporte für die Saline Ebensee (Liefergebiete Österreich und Oberitalien).
1990 Gründung Stadler Ges.m.b.H. u. Co KG. Neuer Geschäftsführer: Hubert Stadler, Sohn von Paul Stadler.
2000 Eröffnung des Steinbruchs Bad Goisern. Hohe Investitionen und Ausbildung der Mitarbeiter in Sprengtechnologie waren notwendig.

Referenzen

2014 Kraftwerk Weinbach –
Steinverlegearbeiten, Aushub Wehranlage
2014 Hotel Elegance, Wolfgangsee – Abbruch und Erdarbeiten
2013 VW-Audi Lindner, Hof bei Salzburg – Sämtliche Erdarbeiten
2012 Hobltenne, Kult-Gasthof Bad Ischl – Abbruch und Baugrubenaushub
2012 Konsum-Filiale, Gosau – Abbruch
2012 Neubau Adeg-Filiale, Gosau – Erdarbeiten
2010 Spar-Filiale, Sankt Gilgen – Abbruch und Erdarbeiten für Neubau
2009 Kreisverkehr, Sankt Gilgen – Sämtliche Erdarbeiten
2008 Kienbergwand-Tunnel – Ausbruch der Röhre, Beschotterung der Fahrbahnflächen
2006 Red Bull-Zentrale, Fuschl am See – Sämtliche Erdarbeiten